Mick Jagger und Dave Grohl veröffentlichen Corona-Rocksong

Mick Jagger (77, “Joy”) und Dave Grohl (52) begegnen der Pandemie mit einem energiegeladenen Rocksong. Wie aus dem Nichts veröffentlichten die beiden Musikgrößen am Dienstag (13. April) die Überraschungssingle “Easzy Sleazy”. Worum es darin geht? Den mittlerweile ganz normalen Corona-Wahnsinn. Sie singen von Zoom-Gesprächen, abgesagten Tourneen, virtuellen Premieren, falschem Applaus in Fußballstadien und zu viel verbrachter Zeit vor den Bildschirmen.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Eine große Portion Optimismus

Das Zuhause sei zu einem Gefängnis geworden, meint Jagger in dem Track. Doch der ehemalige Rolling-Stones-Star blickt zuversichtlich in die Zukunft. Der Song handle vom Ende des Lockdowns und beinhalte “etwas dringend benötigten Optimismus”, wie er bei YouTube zu dem Musikvideo schreibt.

Unterdessen schwärmt Grohl von der Zusammenarbeit mit Jagger. Für ihn sei der gemeinsame Track “mehr als ein wahr gewordener Traum. […] Gerade als ich dachte, das Leben könnte nicht noch verrückter werden…” Der Foo-Fighters-Frontmann betitelt “Easzy Sleazy” schon jetzt als “Song des Sommers, ohne Zweifel”.

.responsive-container { position: relative; padding-bottom: 53.25%; padding-top: 30px; height: 0; overflow: hidden; }.responsive-container, .responsive-container iframe { max-width: 1920px; max-height: 1080px; }.responsive-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }

” data-fcms-embed-type=”youtube” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (YouTube). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel