Witwe enthüllt: Sean Connery litt an Demenz

Witwe bestätigt Spekulationen um Sean Connery

Am 31.11.2020 verstarb Sir Sean Connery (†90). Die Schauspiellegende schlief friedlich in seinem Bett ein. Das bestätigt jetzt seine Witwe Micheline Roquebrune (91). Sie lüftet auch ein bisher gut gehütetes Geheimnis, welches bereits seit 2014 für Spekulationen sorgte: Der James Bond Darsteller litt an Demenz.

Micheline Roquebrune schwärmt von Sean Connery

Micheline Roquebrune schwärmt im Interview mit der DailyMail von ihrem verstorbenen Ehemann: “Er war ein Vorzeige-Mann!” Wehmütig spricht sie dabei über ihr gemeinsames, “wundervolles Leben”, welches sie sich 45 Jahre lang teilten. “Ohne ihn wird es sehr schwer”, so die 91-Jährige, “das weiß ich. Aber es konnte nicht ewig dauern und er ging friedlich.” Und eben dies sei auch sein letzter Wunsch gewesen, den er ihr gegenüber wohl immer wieder geäußert hatte: “Ohne viel Aufsehen abzutreten.”

Roquebrune bestätigt: Connery litt an Demenz-Erkrankung

Dabei bestätigte sie dann auch, was in Hollywood-Kreisen bereits als offenes Geheimnis galt, jedoch in der Öffentlichkeit stets nur spekuliert wurde: Der Ur-Bond litt an einer Demenz-Erkrankung. Welche es genau war verriet sie nicht, jedoch handelten die Spekulationen der Vergangenheit über Connery zumeist von Alzheimer, der häufigsten Form von Demenz.

Witwe über Connerys Demenz-Erkrankung: „Es war kein Leben für ihn“

“Es war kein Leben für ihn”, so Micheline über die Tücken der Krankheit, “er konnte sich zuletzt nicht mehr richtig mitteilen.” Verstorben sei er dann friedlich im Schlaf, mit ihr an seiner Seite: “Zumindest starb er im Schlaf und es war einfach so friedlich. Ich war die ganze Zeit bei ihm und er ist einfach gegangen – es war was er wollte.”

Im Video: Bond-Legende Sean Connery ist tot


Demenz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel