Aufgedeckt! Diese Klauseln stehen im "Love Island"-Vertrag

Auf Love Island herrschen mehr Regeln, als die meisten Zuschauer vermutlich erwartet hätten! Am Montag flimmerte das große Finale der diesjährigen Kuppelshow über die TV-Bildschirme – Melina und Tim konnten es schließlich für sich entscheiden. In den vier Wochen zuvor hatten Henrik, Chiara und Co. definitiv nichts anbrennen lassen. Ganz klar: Die Liebessuchenden hatten in dem Format eine Menge Spaß! Dabei mussten sie jedoch eine ganze Reihe an Verboten und Hinweisen seitens der Produktion beachten: Diese Klauseln stehen in den Verträgen der “Love Island”-Kandidaten!

Bild enthüllte nun, welchen Bedingungen die Islander vor Drehbeginn via Unterschrift zustimmen mussten. So wurde beispielsweise schriftlich festgehalten, dass die Kandidaten angehalten sind, “geschützten Geschlechtsverkehr” zu praktizieren – sprich die Kondome verwenden, die extra dafür im Badezimmer oder in der Privat-Suite platziert werden.

Apropos Matratzensport: Die “Love Island”-Stars müssen außerdem mit ihrem Show-Partner in einem Bett schlafen. “Solltet ihr das nicht wollen, sucht euch einen anderen Schlafplatz, zum Beispiel das Sofa im Wohnzimmer”, heißt es im Vertrag. Und ausgeschlafen wird nicht: Die Teilnehmer werden entweder von einem Alarm oder einem Mitglied des Produktionsteams geweckt.

Eine weitere Regel, die streng eingehalten werden soll: Das Springen in den Pool ist verboten! Der Grund: Das Becken ist nicht tief genug. Auch das Rennen um den Pool herum oder das Sitzen auf den Schultern eines anderen im Pool ist untersagt. Das ist noch nicht alles zum Thema Wasser: Das Leitungswasser auf Mallorca dürfen die Show-Kandidaten nicht trinken – vermutlich eine Sicherheitsmaßnahme, um sich nicht mit eventuell enthaltenen Keimen anzustecken.

Was sicher schon vielen Zuschauern aufgefallen ist: Ihre Handys dürfen die Islander nicht mit in die Villa nehmen, ihre Kleidung hingegen schon – doch es gibt keine Garantie, dass sie auch alles anziehen dürfen: Die Produktionsfirma darf den Kandidaten Outfits zur Verfügung stellen. Dabei werden die Klamotten zweimal in der Woche gewaschen, aber nicht gebügelt.

Ebenfalls spannend: Wie viel Geld bekommen die Singles für ihre Show-Teilnahme? Weniger, als man meinen würde! Jeder Mitwirkende erhält eine Vergütung von 1000 Euro. Für jede angefangene Woche gibt es zusätzlich einen Zuschlag von 250 Euro – solange, bis man ausgeschieden ist. Obendrauf müssen die Islander nach ihrer Teilnahme satte 30 Prozent sämtlicher Erlöse, die sie in den ersten zwölf Monaten nach Erstausstrahlung erhalten, an RTL2 abgeben. Der Grund: Ihr gesteigerter Bekanntheitsgrad durch die Show.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel