Billie Eilish über ihre Coronavirus-Erkrankung

Billie Eilish über ihre Coronavirus-Erkrankung

Billie Eilish verriet, dass sie an Covid-19 "gestorben" wäre, wenn sie nicht geimpft worden wäre.

Die 19-jährige Sängerin hat über ihren Kampf gegen die Erkrankung gesprochen und enthüllt, dass sie Monate später immer noch Nebenwirkungen hat.

In der ‚The Howard Stern Show‘ am Montag (13. Dezember) erklärte die Musikerin: „Ich bin nicht gestorben und ich wäre nicht gestorben, aber das ändert nichts daran, wie elend es war. Es war schrecklich. Ich habe immer noch Nebenwirkungen davon. Ich war fast zwei Monate lang krank.“ Sie schrieb es dem Corona-Impfstoff zu, dass es jetzt „in Ordnung“ sei und gab zu, dass sie sich „verdammt schrecklich“ fühlte, als sie gegen das Virus kämpfte. „Ich möchte, dass klar ist, dass es mir heute wegen des Impfstoffs gut geht. Ich denke, wenn ich nicht geimpft gewesen wäre, dann wäre ich gestorben, weil es schrecklich war… Wenn ich sage, dass es schlecht war, meine ich damit eher, dass es sich schrecklich anfühlte. Aber im Sinne von COVID war es nicht wirklich schlecht. Weißt du, was ich meine? Wenn man krank ist, fühlt man sich f****** entsetzlich.“

BANG Showbiz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel