Chrissy Teigen und ihr emotionaler offener Brief

Anfang Oktober hat Chrissy Teigen ihren Sohn verloren, er kam als Totgeburt auf die Welt. Ein Albtraum für die 34-Jährige und Ehemann John Legend. Im Kreise ihrer Familie verfasste sie jetzt einen offenen Brief, indem sie ihre Gedanken und den furchtbaren Verlust auf Papier brachte.

Wie „RTL“ berichtete heißt es unter anderem darin: „Es war Zeit, sich zu verabschieden.“ Weiter heißt es in dem Schreiben: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Erfahrung jemals vergessen werde. Ich hatte immer darüber gelacht, wie sehr ich die PDA liebte … nicht so sehr diese. Ich lag stundenlang da und wartete darauf, dass mir gesagt wurde, es sei Zeit zu pressen. Ich musste offensichtlich nie viel pressen, er war immer noch ein winziger kleiner Kerl. (…) Ich öffnete meine Beine und drehte mich zu John um und plötzlich war er auf dem Weg nach draußen. (…) Meine Mutter, John und ich hielten ihn fest und verabschiedeten uns. (…) Ich bat die Krankenschwestern, mir seine Hände und Füße zu zeigen und küsste sie immer und immer wieder. Ich habe keine Ahnung, wann ich aufgehört habe. Es könnte zehn Minuten oder eine Stunde gewesen sein. (…) Alleine das zu schreiben, treibt mir schon Tränen in die Augen. (….)“

Sie schrieb auch noch: „Leute sagen, Erfahrungen wie diese verursachen ein Loch im Herzen. Ein Loch ist sicherlich entstanden, aber es ist gefüllt mit Liebe. (…) Es fühlt sich nicht leer an, dieser Raum. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich darüber nachdenke, wie wahnsinnig glücklich ich über meine Kinder sein kann, die das Haus mit Liebe füllen. (…) Ich weine auch, wenn ich wütend auf mich bin, weil ich zu glücklich bin. (…) Ich vergesse immer, dass ich nicht mehr schwanger bin. Ich halte meinen Bauch, wenn ich herumlaufe. Ich flippe fast aus, wenn die Kinder auf meinen nicht existierenden Babybauch springen. Die Klarheit nach diesen Momenten macht mich immer traurig.“

Foto: (c) STPR / PR Photos

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel