Cushing-Syndrom: Miyabi Kawai in Sorge um ihre schwer kranke Hündin „Gretchen“

Miyabi Kawais Hund hat in den letzten Tagen „stark abgebaut“

“Gretchen” geht es zurzeit gar nicht gut und ihr Frauchen Miyabi Kawai (46) mag die kleine Hundedame zurzeit nicht unbeaufsichtigt lassen. Denn “Gretchen” hat das Cushing Syndrom und ein Tumor in ihrem Kopf sorgt dafür, dass sie in den letzten Tagen “stark abgebaut” hat. Im Video erklärt ihr Frauchen Miyabi, wie schlecht es ihrem geliebten Hund gerade geht und was sie dagegen tun möchte.

Anfang des Jahres hatte Miyabi selbst gesundheitliche Probleme

Das sogenannte Cushing Syndrom kann nicht nur bei Hunden auftreten, sondern auch bei Menschen. Es ist der Oberbegriff für Beschwerden und Symptome, die vom Hyperkortisolismus ausgelöst werden. Cortisol wird in den Nebennierenrinden als körpereigener Abwehrstoff gebildet. Wird aber krankhaft zu viel von diesem Hormon produziert, verursacht das schwere gesundheitliche Probleme. Sehr oft sind Tumore in der Hirnanhangsdrüse der Auslöser der Cortisol-Überproduktion, wie auch bei “Gretchen”. Unbehandelt verläuft die Krankheit tödlich.

Für Miyabi ist 2020 wirklich kein gutes Jahr. Im Februar musste sie sich wegen einer Kolonperforation einer Not-Operation unterziehen. Sie hatte ein Loch im Dickdarm, der Bauchinnenraum war entzündet und eine Blutvergiftung kostete sie beinahe das Leben. Diese Nahtod-Erfahrung hat für Miyabi vieles verändert, wie sie im Juni im RTL-Interview verriet: “Man geht im besten Fall mit einer neuen Kraft und neuer Energie daraus. Und mit einer unglaublichen Demut und Dankbarkeit.”


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel