Ekaterina Leonova: Abschiebung? "Let's Dance"-Star benötigt dringend neuen Job

Muss Ekaterina Leonova, 34, wieder um ihre Aufenthaltserlaubnis bangen? Schon einmal drohte ihr nach der letzten "Let's Dance"-Teilnahme 2019 die Abschiebung. Doch RTL half ihr und bat der studierten BWLerin einen Job in der Onlineredaktion von "RTL.de" an. Dieser Vertrag soll laut "Bild.de" nun aber Ende August auslaufen. Wenn Ekat jetzt nicht zügig ein neues Anstellungsverhältnis findet, muss sie wieder zurück in ihre Heimat Russland.

“Let’s Dance”-Star Ekaterina Leonova: Droht die Abschiebung?

Seit 2008 lebt Profitänzerin Ekaterina in Deutschland, genauer gesagt in Köln. Sie begann dort 2010 ein Studium in Betriebswirtschaftslehre und startete 2013 als Profitänzerin ihre TV-Karriere bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance", die 2019 endete. Das Problem: Leonova hat keinen unbefristeten Arbeitsvertrag, da sie bisher entweder freiberuflich und projektbezogen gearbeitet hatte oder sich aktuell bei RTL in einem befristeten Anstellungsverhältnis befindet. 

Wie "Bild.de" berichtet, läuft Ekats Vertrag nun aus und wird nicht verlängert. "Ich bin sehr dankbar für die Zeit bei RTL. Ich gehe mit einem guten Gefühl", erzählt sie im Interview. Diese Situation bezeichnet die gebürtige Russin als "Wendepunkt" in ihrem Leben. Sie wolle nun einen Neuanfang wagen.




"Let's Dance" lässt Pfunde purzeln Diese Stars haben sich zum Traumkörper getanzt

Ekats Neuanfang: Verlässt sie Köln?

Wird Ekat Köln und die gemeinsame Wohnung mit Cousine Mariia in wenigen Wochen verlassen? Sieht ganz danach aus, denn laut "Bild.de" wolle die Profitänzerin nach Hamburg ziehen und "privat ein neues Kapitel" aufschlagen. Vor wenigen Tagen war sie bereits terminlich in der Hansestadt und schreibt auf Instagram: "bald kann ich euch mehr über das Ergebnis des Geschäftstermins erzählen [sic!]".

https://www.instagram.com/p/CHKgn2FFoRX/

In einer Fan-Fragerunde auf Instagram verriet sie zuletzt, dass sie einen neuen Job habe und bald mehr darüber erzählen könne. Damit ist ihre drohende Abschiebung hoffentlich vom Tisch. Sicher ist: Auf Ekaterina Leonova kommen aufregende Zeiten zu. "Habt keine Angst die spontanen Entscheidungen zu treffen und euer Leben zu verändern", schreibt sie in einem weiteren Instagram-Post am 14. Juni 2021, kurz vor ihrem beruflichen Termin in Hamburg. Es bleibt also spannend in Ekats Leben.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel