Fiona Erdmann hat Corona: Sie hatte Angst um ihr Baby

Beim „Würmchen im Bauch“ alles okay?

Fiona Erdmann hat Corona: Sie hatte Angst um ihr Baby

Fiona Erdmanns größte Sorge galt ihrem ungeborenen Kind

Was für ein Schock: Am Sonntag (9. Januar) machte Fiona Erdmann (33) öffentlich, dass sie positiv auf COVID-19 getestetet worden ist. Ihre größte Sorge galt natürlich zunächst dem ungeborenen Baby in ihrem Bauch. Jetzt meldet sich die Influencerin mit einem guten und einem schlechten Gesundheitsupdate bei ihren Followern.

Fionas ganze Familie hat Corona

„Für diejenigen, die es noch nicht mitbekommen haben. Unsere gesamte Familie ist an Covid-19 erkrankt. Und das, obwohl wir in den letzten Wochen kaum unterwegs, draußen oder in Kontakt mit vielen Leuten waren“, verkündet Fiona Erdmann bei Instagram. Damit sind ihre schlimmen Befürchtungen wahr geworden, denn bereits am Sonntag hatte sie geschrieben, dass sich auch der Bruder und der Vater ihres Freundes Moe „nicht wohlfühlen“. Jetzt hat es offiziell alle erwischt: „Leo war der erste mit Symptomen, ich folgte und dann Moe, sein Bruder und sein Vater. Nun sitzen wir hier also alle mit Symptomen und halten unsere Quarantäne ein.“

Dem kleinen Leo ginge es aber inzwischen wieder ganz gut. „Er hatte am Anfang Fieber und dann leichten Husten. Aktuell niest und hustet er nur noch. Habe heute mit einem Arzt gesprochen und soweit sollte alles okay sein.“ Leider trifft das auf den Rest der Familie nicht zu: „Moe und dem Rest der Familie geht es leider nicht so gut. Vor allem Moe hatte heute Nacht wirklich sehr starkes Fieber und Schmerzen im ganzen Körper.“

Fiona hatte deshalb eine harte Nacht: „Für mich war es daher fast unmöglich mich auszuruhen, da ich mich sowohl um Moe als auch um Leo kümmern musste. Ich glaub das ist das Muttergen. Da entwickelt man einfach Kräfte, die man braucht um das Rad am laufen zu halten.“

Im Video: Schwangere Fiona Erdmann wird positiv auf Corona getestet

Schwangere Fiona Erdmann fühlt sich krank – dann der Schock

Covid-Diagnose war wegen Fionas Schwangerschaft „ein riesengroßer Schock“

Fiona hat aber auch gute Nachrichten. Ihr selbst gehe es inzwischen den Umständen entsprechend gut, wie sie erklärt: „Ich habe aktuell nur eine laufende Nase, Husten und Niesen, keinerlei Schmerzen oder sonstige Beschwerden. Also aktuell ein recht harmloser Verlauf. So schnell wie es schlimm angefangen hat, war es dann auch wieder okay. Bitte drückt mir die Daumen, dass das auch so bleibt.“

Und die allerbeste Nachricht ist, dass beim „Würmchen im Bauch“ alles okay zu sein scheint. „Ich fühle es treten und kicken und das gibt mir einfach ein so sicheres Gefühl. Für mich war die Covid-Diagnose eigentlich nur wegen meiner Schwangerschaft so ein riesengroßer Schock, da ich wirklich Angst um mein Baby hab.“ Angst, die absolut verständlich, schließlich hat Fiona im Frühling 2021 noch eine Fehlgeburt erlitten. (csp)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel