Fürst Alberts Ex-Geliebte wettert gegen Charlène

Nach monatelangem Aufenthalt in Südafrika, getrennt von ihrer Familie, konnte Fürstin Charlène vor Kurzem wieder nach Monaco zurückkehren. Doch noch immer befindet sie sich in Behandlung. Nicole Coste, Ex-Geliebte von Fürst Albert, hat dafür kein Mitgefühl.

„Alles, was ihr passiert, ist Karma“ 

Eine, die das alles wenig bewegt, ist Nicole Coste. Sie ist die ehemalige Geleibte von Fürst Albert II. und hat auch einen gemeinsamen Sohn mit dem 63-Jährigen. „Es kümmert mich nicht, was bei ihr los ist“, stellte die 50-Jährige klar, als sie von einem Reporter der britischen Zeitung „Daily Mail“ auf Charlène angesprochen wurde. „Warum sollte es? Alles, was ihr passiert, ist Karma“, habe sie außerdem dazu gesagt. 

Coste ist nicht gut auf Charlène zu sprechen. Als sich die ehemalige Schwimmerin mit Fürst Albert verlobte, habe sie angeblich Alexandre Coste, den damals siebenjährigen Sohn von Coste und dem Fürsten, ins Abseits gestellt. Das scheint die ehemalige Stewardess der Fürstin wohl nie verziehen zu haben. 

  • Jazmin Grace und Alexandre: Das sind die unehelichen Kinder von Fürst Albert
  • „Sie ist sehr anfällig“: Charlènes Vater bricht sein Schweigen
  • Nach Krankenhausaufenthalt: Fürstin Charlène “hatte große Schmerzen“

An Selbstbewusstsein fehlt es der einstigen Vertrauten von Albert nicht. Sie ist sich sicher: „Die Menschen in Monaco lieben mich mehr als Charlène. Sie lieben und respektieren mich wirklich.“ Coste war mehrere Jahre lang mit Albert zusammen. Ihr gemeinsamer Sohn Alexandre Coste ist inzwischen 18 Jahre alt. Erst im August 2021 beschwerte sich die einstige Geliebte über den Umgang von Charlène mit ihrem Sohn. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel