Ihr drohte die Abschiebung: Ekaterina Leonova hat einen neuen Job

Ekaterina Leonova, 34, war bereits seit 2013 fester Bestandteil von "Let's Dance". 2019 folgte dann das Aus. Zur großen Enttäuschung vieler Fans war sie in den vergangenen zwei Staffeln nicht mehr zu sehen und für "Ekat" brachen unsichere Zeiten an. Denn nach dem Verlust ihres Jobs drohte der gebürtigen Russin ohne einen Arbeitsvertrag in Deutschland die Abschiebung in ihre Heimat. Ein befristeter Job als Zahlenanalystin bei RTL schaffte übergangsweise Abhilfe, doch der Vertrag mit dem Medienunternehmen läuft zum Ende des Monats aus. 

Ekaterina Leonova: „Arbeitsvertrag ist unterschrieben“

Nun gibt die 34-Jährige ihren besorgten Fans endlich Entwarnung. "Ja!!! Der Arbeitsvertrag ist unterschrieben", teilt sie die freudigen Nachrichten via Instagram mit. Dazu teilt sie ein Foto, das sie im schicken Business-Outfit strahlend mit einem Vertrag in der Hand zeigt. 

https://www.instagram.com/p/CS7NNT6q-Vm/

Welchen Job die Tänzerin schon bald ausführen wird, verrät sie nicht genauer, wohl aber, dass dafür ein Umzug ansteht. "Und ab dem Oktober wird München mein neues Zuhause. Es ist irgendwie unglaublich: neuer Job, neue Stadt, neue Wohnung und ohne Mariia", so Ekaterina, die voller Hoffnung in die Zukunft schaut: "Vor einem halben Jahr hätte ich mir das nicht vorstellen können. Aber ich freue mich auf das neue Kapitel in meinem Leben."

Wermutstropfen für die Profitänzerin

Vor allem der Abschied von ihrer Schwester Maria fällt Ekat schwer, wie sie vor einigen Tagen mit emotionalen Zeilen deutlich machte. "Jeden Tag blicken wir auf unsere gemeinsame Reise zurück und vermissen uns schon sehr (Und wir haben noch ein paar Wochen bis zum Oktober)… Man weiß einfach, wie schnell die Zeit läuft…", schrieb sie zu einem Foto, das sie in inniger Umarmung mit ihrer Schwester zeigt.

Trotz des kleinen Wermutstropfens hat Ekaterina Leonova nun aber erst einmal allen Grund zum Feiern. "Ich weiß, ihr habt viele Fragen: z. B. 'was ich arbeiten werde'… alles erzähle ich euch später. Zuerst wird es gefeiert", freut sie sich. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel