Karl Lagerfeld: Seine Eltern waren in der NSDAP

Eine Biografie über Karl Lagerfeld bringt neue Erkenntnisse über die Vergangenheit seiner Eltern. Beide waren Mitglied in der NSDAP.

Otto Lagerfeld, der Vater des 2019 gestorbenen Modeschöpfers und Gründer des Kondensmilch-Unternehmens Glücksklee, handelte demnach vor allem aus geschäftlichem Interesse. Die Mutter Elisabeth Lagerfeld aber sei in den 30er Jahren eine überzeugte Nationalsozialistin gewesen. Die Biografie “Karl Lagerfeld. Ein Deutscher in Paris” erscheint offiziell am 17. September.

Elisabeth Lagerfeld stand zur Parteimitgliedschaft

In einem maschinenschriftlichen Schreiben, das Kaiser im Nachlass der Schwester Felicitas Ramstedt fand, bekennt sich Elisabeth Lagerfeld offen zu ihrer Parteimitgliedschaft, erwähnt aber auch, dass ihre Ideale später ins Wanken geraten seien.

Ob der gebürtige Hamburger Karl Lagerfeld von den Überzeugungen seiner Mutter wusste, ist unklar. Über seine Kindheit äußerte sich der Modeschöpfer meist nur sehr vage. Eine Anekdote über seine Mutter könnte jedoch dafürsprechen, dass er von der Wahrheit ablenken wollte, glaubt Kaiser. “Können Sie Ihrem Sohn nicht mal sagen, er soll sich die Haare abschneiden?” soll ein Lehrer nach dem Krieg zu ihr gesagt haben. Daraufhin habe Elisabeth Lagerfeld den Schlips des Lehrers gepackt und mit der Frage: “Wieso? Sind Sie noch Nazi?” ins Gesicht geschleudert. Diese Szene sollte wohl die Annahme illustrieren, dass die Lagerfelds nichts mit den Nazis zu tun hatten.

  • t-online-Nutzer haben gewählt: Das ist der größte deutschsprachige Schauspielstar
  • Gebürtiger Iraker: ”4 Blocks”-Star hält Rede trotz blutender Hand
  • Nackt und rund: Heidi Klum gratuliert Sohn mit Throwback-Foto
  • “Nobody is perfect”: Natascha Ochsenknecht zeigt Narben auf Bade-Foto

“Mit seinem eigenen Leben hat das natürlich wenig zu tun”, sagte Kaiser der Deutschen Presse-Agentur. “Aber seine Karriere hätte womöglich anders verlaufen können, wäre das früher bekannt geworden. Vielleicht hätte ihn Chanel dann gar nicht genommen, denn als Deutscher hatte er es in Paris in den Anfangsjahren ohnehin nicht leicht.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel