"Kein emotionaler Akt": Andreas Robens über Streich-Aktion

Was schoss den Robens während dieser Aktion wohl durch den Kopf? Caro und Andreas sind die neuen Mieter der Faneteria, dem ehemaligen Café von Jens Büchner (✝49) und seiner Witwe Daniela (43) auf Mallorca. So weit, so gut – der jüngste Aufreger war nun aber: Bei den Renovierungsarbeiten leistete der Bodybuilder sich einen Seitenhieb gegen die Vorbesitzer! Bevor er ein Porträt an der Wand von Danni und Jens übermalte, verpasste der Sommerhaus-Gewinner ihr grinsend Vampirzähne. Danni fand diese Nummer total respektlos. Was hat Andreas sich wohl dabei gedacht?

Die Antwort lautet: Nicht viel! “Das Wandporträt zu überstreichen, war für uns kein emotionaler Akt. Das war eine einfache Sache, so wie wir auch alle anderen Wände gestrichen haben”, stellte er jetzt gegenüber Bild klar. Weiter betonte Andreas: “Das hat nichts mit Emotionen zu tun, wir haben das Wandporträt genauso überstrichen wie die Wände hinter dem Tresen, die türkis-grün waren oder die Toiletten-Wände, die blau waren.”

Außerdem wollen die Robens nach dem Streich-Diss klarstellen: Sie empfinden Respekt für Dannis verstorbenen Mann! “Wir haben Jens immer sehr geschätzt, haben nie Probleme mit ihm gehabt. Wir mochten ihn, er war ein sehr liebevoller Chaot, mit dem man sehr viel lachen konnte, er war nett, sympathisch und gerade heraus”, schwärmte Caro. “Das haben wir sehr geschätzt.”Was glaubt ihr: War die Aktion von Andreas böse gemeint? Stimmt ab!


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel