"Kein gutes Leben": So sehr litt Tina Turners Gesundheit

Tina Turners (81) bisheriges Leben war wohl ebenso turbulent wie erfolgreich. Während ihrer schillernden Karriere durchlebte die Musiklegende abseits der Bühne allerdings keine leichte Zeit – nicht zuletzt wegen ihrer von Gewalt geprägten Ehe mit Ike Turner (✝76), die von 1962 bis 1978 andauerte. Inzwischen lebt die Sängerin zurückgezogen in der Schweiz. In einem Dokumentarfilm wirft sie nun jedoch noch einmal einen Blick auf ihr bewegtes Leben und dessen Folgen für ihre Gesundheit.

Mit der Dokumentation “Tina” will sich die 81-Jährige endgültig von ihren Fans und der Öffentlichkeit verabschieden. Darin spricht sie auch offen über die gesundheitlichen Rückschläge ihres Lebens. Als Folge der häuslichen Gewalt ihres Manns Ike leide sie noch immer unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Als wäre das nicht schlimm genug, erlitt die “Simply the Best”-Interpretin 2013 einen Schlaganfall und erkrankte 2016 an Darmkrebs. Nach einem schweren Nierenschaden benötigte die Musikerin ein Jahr später zudem eine Organtransplantation. “Das Gute hat das Schlechte nicht ausgeglichen”, fasste Tina schließlich zusammen. Für sie sei es “kein gutes Leben” gewesen.

Ihren Lebensabend will die Künstlerin nun in Ruhe genießen, gemeinsam mit ihrem Mann Erwin Bach. Im Jahr 2013 gab sich das Paar das Ja-Wort, inzwischen lebt es zurückgezogen am Zürichsee. Dem ehemaligen Musikmanager hat Tina auch ihre Organtransplantation zu verdanken. Er hatte ihr seine Niere gespendet.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel