Luna Schweiger: Schwere Vorwürfe nach Autounfall

Die Polizei ermittelt

Luna Schweiger in Autounfall verwickelt. 

Till Schweiger bestätigt: “Ja, Luna hatte einen Unfall. Sie liegt aber nicht im Krankenhaus!”

Es bleibt abzuwarten, ob sich die Vorwürfe gegen Luna bestätigen werden. 

Luna Schweiger: “Es geht ihr den Umständen entsprechend gut”

In Berlin-Schöneberg kam es zu einem Autounfall, bei dem der Fahrer die Kontrolle über sein Auto verlor. Der Mercedes wurde hierbei schwer beschädigt, da dieser scheinbar gegen einen Laternenmast krachte.

Dieser Unfall sorgte nun im Netz für Aufsehen, denn im verunglückten Wagen saß die älteste Tochter von Schauspieler Till Schweiger – Luna Schweiger. Dieser bestätigte die Vermutungen gegenüber der “BILD“-Zeitung und teilte mit:

Ja, Luna hatte einen Unfall! Sie liegt aber nicht im Krankenhaus.

Weiter berichtet der 57-Jährige:

Es geht ihr den Umständen entsprechend gut.

Seine Tochter habe lediglich Schmerzen in der Schulter und habe womöglich ihr Schlüsselbein gebrochen.

Mehr zum Thema lest ihr hier:

  • Dana Schweiger: Krasse Umwandlung
  • Til Schweiger: Sohn Valentin macht ihn zum Opa
  • Sarah Engels: Unfall! So geht es der Schwangeren jetzt  

 

Luna Schweiger: Augenzeuge erhebt Vorwürfe

Keiner der drei Autoinsassen sollen Vorort gewesen sein, als die Feuerwehr und Polizei eintrafen.

Ein Taxifahrer soll, wie die Zeitung berichtete, gegenüber den Beamten ausgesagt haben, dass die 24-Jährige und ihre Freunde diesen unmittelbar nach dem Unfall gebeten hätten, diese als Fahrgäste zu befördern.

Als der Taxifahrer ablehnte und scheinbar damit drohte, die Polizei anzurufen, verließen alle drei den Ort des Geschehens. Ebenfalls erhob der Augenzeuge noch weitere Vorwürfe und gab an, dass die drei einen alkoholisierten Eindruck gemacht hätten.

Es stehen also schwere Vorwürfe gegen Luna im Raum. Bislang haben sich diese jedoch noch nicht bestätigt. Bislang ist auch noch unklar, wer Fahrer des Mercedes gewesen sei. Es bleibt also abzuwarten, wie sich dies weiterentwickeln wird …

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel