Mit 93 Jahren: Opernsängerin Christa Ludwig ist gestorben

Die Opernwelt trauert um die Sopranistin Christa Ludwig. Seit 1940 war die gebürtige Berlinerin als Sängerin aktiv. Im Jahr 1946 feierte sie als Prinz Orlofsky in der “Fledermaus” in Frankfurt ihr Bühnendebüt. Einige Jahre später gelang ihr der große Durchbruch: 1955 kam sie an die Wiener Staatsoper. Dort wirkte sie an insgesamt 769 Stücken mit. Damit gilt Christa Ludwig als einer der größten deutschen Opernstars des 20. Jahrhunderts. Jetzt ist die Sopranistin gestorben.

Wie die Angehörigen der Künstlerin kürzlich gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA bestätigten, ist Christa Ludwig vergangenen Samstag im Alter von 93 Jahren verstorben. Zum Todeszeitpunkt befand sie sich in ihrer Wahlheimat Klosterneuburg bei Wien. Nähere Details zur genauen Ursache ihres Ablebens sind bislang allerdings nicht bekannt.

Insgesamt stand die Opernlegende über 50 Jahre auf der Bühne. Auch international machte sich Christa Ludwig einen Namen. Nachdem die Berlinerin bei ihrem Auftritt an der Lyric Opera in Chicago von Rudolf Bing entdeckt wurde, wirkte sie von 1959 bis 1993 an der Metropolitan Opera in New York mit. Dort war sie in Paraderollen wie Lady Macbeth oder auch als Brangäne in “Tristan und Isolde” zu sehen.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel