Prinz Andrew: Wird er seinen Enkel niemals sehen?

Prinzessin Eugenie soll eine Entscheidung getroffen haben

Ein weiterer Seitenhieb gegen Prinz Andrew.

Offenbar möchte Prinzessin Eugenie nicht, dass ihr Vater ihr Baby im Krankenhaus kennenlernt.

Wird er sein Enkelkind jemals zu Gesicht bekommen?

Prinz Andrew, 60, muss nun offenbar fürchten, das Baby seiner Tochter, Prinzessin Eugenie, 30, nicht zu Gesicht zu bekommen …

Prinz Andrew wird Enkel nicht im Krankenhaus sehen

Seit herauskam, dass Prinz Andrew in den Missbrauchs-Skandal rund um den verstorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein verwickelt gewesen sein soll und sich offenbar an Minderjährigen vergriffen hat, distanziert sich seine Familie öffentlich immer mehr von ihm. Schon bei Prinzessin Beatrices, 33, Hochzeit im Sommer erschien der Sohn der Queen auf keinen offiziellen Fotos, wurde angeblich gebeten, sich im Hintergrund aufzuhalten. Wie die amerikanische “OK!” berichtet, will offenbar auch Beatrices Schwester, Prinzessin Eugenie, die ihr erstes Kind erwartet, ihren Vater nicht in der Klinik sehen und ihn von diesem besonderen Moment in ihrem Leben ausschließen.

Mehr zu den britischen Royals:

  • Fotobeweis! Herzogin Kate: Baby-Sensation
  • Herzogin Meghan bricht ihr Schweigen: “Es war einfach zu viel”
  • Meghan & Harry: DAS verheimlichten sie der Queen

 

Prinzessin Eugenie: Darum soll Prinz Andrew ihr Kind nicht sehen

Wenn Eugenie ihre Drohung wahrmacht, würde Prinz Andrew seinen ersten Enkel nicht sofort kennenlernen und somit von einer weiteren royalen Tradition ausgeschlossen werden. Die 30 Jahre alte Prinzessin würde damit erstmals öffentlich auf den immer noch nicht ausgestandenen Skandal um Andrews enge Freundschaft mit dem pädophilen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein reagieren. Eugenie fürchtet angeblich, dass ihr Vater, der bereits alle königlichen Pflichten und Vorteile verloren hat, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und von ihrem Baby wegnehmen wird. Das Kind von Eugenie und ihrem Ehemann Jack Brooksbank, 34, wird im Frühjahr zur Welt kommen.

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel