Prinz Philip (†99), die Pferdeikone: Welches Enkelkind jetzt in seine Profi-Fußstapfen tritt!

Prinz Philip (†99), die Pferdeikone: Welches Enkelkind jetzt in seine Profi-Fußstapfen tritt!

Lady Louise Windsor ist wie Prinz Philip eine echte Pferdenärrin

Das wäre ganz nach seinem Geschmack gewesen…! Zu Lebzeiten galt Prinz Philip als Pferdemann durch und durch, bewies sein Talent als Polospieler, lenkte als Präsident der Dachorganisation FEI die Geschicke des Pferdesports und wechselte in späteren Jahren auf den Kutschbock. Mit letzterer Leidenschaft scheint der Queen-Ehemann zuletzt auch Enkelin Lady Louise Windsor (17) angesteckt zu haben. Wie neue Bilder beweisen, führt die 17-Jährige sein Pferde-Erbe nach seinem plötzlichen Tod am vergangenen Freitag aktiv fort. Wie schon Ende März wurde die süße Blondine auch jetzt beim Training auf der Kutsche gesichtet.

So erweist sie dem Verstorbenen jetzt die letzte Ehre

Es ist schon etwas ganz Feines, wenn man sich am Wesen von Pferden erfreuen kann. Prinz Philip verstand davon eine ganze Menge und band die Großtiere über sein ganzes Leben verteilt immer wieder in seine Freizeit mit ein. Bis zuletzt liebte er Kutschfahrten durch die schöne britische Landschaft. Nun scheint Lady Louise Windsor immer mehr in die Fußstapfen ihres Großvaters treten zu wollen. Seit einigen Wochen trainiert die 17-Jährige bereits engagiert und ehrgeizig auf dem Gefährt.

Jetzt, nur wenige Tage nach Philips plötzlichem Tod, drehte Lady Louise eine Runde auf seiner ganz persönlichen, geliebten Kutsche. Mit vier Pferden vorgespannt, preschte sie durch die Gärten des Palastes, wie Fotos beweisen. Immer an ihrer Seite: Vater Prinz Edward, der das Training ganz genau unter die Lupe nahm. Immerhin könnte auch aus Lady Louise einmal eine ganz Große Pferdesportlerin werden – bei DEM Vorbild!

Prinz Philip nahm an Weltmeisterschaften teil

Schon in den 1940er Jahren hatte sich Prinz Philip dem aktivem Pferdesport verschrieben. Über zwei Jahrzehnte hinweg betrieb er eine Karriere als Polospieler. Danach wechselte er vom Polo zur Kutsche – mit Erfolg. Im Jahr 1973 stand der Ehemann der Queen zum ersten Mal im ganz großen Scheinwerferlicht – bei der Europameisterschaft trat er für sein Land an, konnte allerdings nicht wirklich glänzen. „Ich war zwar nicht Letzter, aber fast“, soll sich Prinz Philip erst im vergangenen Jahr erinnert haben.

Doch hartes Training und ganz viel Herzblut bescherten ihm doch noch DIE Karriere, die er sich für sich selbst gewünscht hatte. Zehn Jahre lang war Philip als Fahrsportler aktiv und konnte bei sechs Weltmeisterschaften und drei Europameisterschaften sein Talent unter Beweis stellen. Und seine Medaillensammlung kann sich wahrlich sehen lassen. So sahnte er bei der WM 1980 im Team Gold ab und holte bei weiteren Tournieren drei Mal Bronze (1978, 1982 und 1984). Im Einzelrennen schaffte er es 1982 auf Platz 6 – seine beste Leistung überhaupt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel