Queen Elizabeth II. klagt gegen Prinz Charles' Ex-Butler

Grant Harrold möchte mit dem Titel„Royal Butler“offenbar Kasse machen

Nur, weil du mal bei Königs gearbeitet hast, heißt das nicht, dass du ein “königlicher Butler” bist. Das findet zumindest Königin Elisabeth II.(94), und will gerichtlich gegen einen ehemaligen Angestellten vorgehen, der jahrelang für ihren Sohn Prinz Charles (71) gearbeitet hat.

Der Ex-Butler wirbt mit einer Wachsfigur der Queen

Grant Harrold war von 2004 bis 2011 Butler bei Prinz Charles. Danach hat er sich selbstständig gemacht und tingelt nun als selbsternannter “Experte für royale Etikette” durch britische TV-Sendungen. Das wäre in den Augen seiner früheren Arbeitgeber mit viel Zähneknirschen möglicherweise noch akzeptabel, aber Grant Harrold hat auch eine eigene Firma, “The Royal Butler”, gegründet. Immerhin hat er ja für einige Jahre bei Königs gearbeitet und hat sich somit diesen Titel verdient, findet er. Jetzt will er Nachwuchs-Butler ausbilden.

Auf der Webseite seiner Firma preist sich Prinz Charles’ Ex-Angestellter vollmundig als “persönlicher Berater der Royals” an. Damit bezieht er sich nach eigenen Angaben auf seine Geschäftspartnerin Prinzessin Katarina von Jugoslawien, eine Großnichte von Prinz Philip. Laut dem Hof soll diese Dame allerdings “kein richtiges Mitglied” des britischen Königshauses sein, wie die Queen bereits über ihre Anwälte ausrichten ließ. Autsch.

“The Sun” berichtet, dass sich die Queen aber vor allem an der Bezeichnung “Royal Butler” störe, weil diese suggerieren könnte, dass Grant Harrold immer noch für den Palast tätig ist. Zumal der Ex-Angestellte ihres Sohnes auf der Seite nicht nur mit dem königlichen Wappen wirbt, sondern auch noch mit einem Foto von sich und Elisabeth II.. Nur wer genau hinschaut, erkennt: Harrold serviert gerade einer Wachsfigur der Queen den Afternoon Tea und nicht der echten Königin. Kein Wunder also, dass die Queen nicht amused ist und ihre Anwälte eingeschaltet hat.

Im Video: Nichts als Ärger mit dem Personal für die Queen!



Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel