Queen erkennt Harvey Weinstein Ritterorden ab

Nach dem Skandal um Harvey Weinstein möchte die Queen Harvey Weinstein nicht länger als Träger der Ritterwürde wissen. Sie verbannt den Filmmogul aus dem Most Excellent Order of the British Empire.

Anordnung der Königin

“Die Königin hat angeordnet, dass die Ernennung von Harvey Weinstein zum Ehrenkommandeur der zivilen Abteilung des Most Excellent Order of the British Empire vom 29. Januar 2004 annulliert und für nichtig erklärt wird”, heißt es darin. Sein Name werde “aus dem Register des genannten Ordens gestrichen”.

Harvey Weinstein hatte die Ehrenauszeichnung des CBE, die dritte der fünf Stufen des britischen Ritterordens, 2004 für seine Verdienste um die britische Filmindustrie verliehen bekommen. Der Produzent zeichnete unter anderem für die amerikanisch-britische Koproduktion “Shakespeare in Love” aus dem Jahr 1998 verantwortlich, die sieben Oscars gewann.

Der Filmmogul wurde im Februar 2020 wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung verurteil. Das Gericht in New York legte ihm eine 23-jährige Haftstrafe auf, die er in einem Gefängnis im Norden des US-Bundesstaates New York absitzt.

Ärger um Prinz Andrew

Auch der Sohn der Queen, Prinz Andrew, ist in einem Missbrauchsskandal verwickelt. Der 60-Jährige steht seit Monaten wegen seiner Freundschaft zu dem inzwischen verstorbenen Multimillionär Jeffrey Epstein in der Kritik. Der einschlägig vorbestrafte US-Geschäftsmann soll über Jahre hinweg Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben.

  • Glückwünsche zum 99. Geburtstag: Britische Royals öffnen das Familienalbum
  • Wegen Fehler “junger Monarchen”: William und Kate unter Beobachtung
  • Zu seinem 99. Geburtstag: Begeisterung über neues Foto von Prinz Philip

Im November 2019 trat der Sohn der Queen von seinen royalen Pflichten zurück. In einem Brief teilte er damals mit, dass ihm klar geworden sei, “dass die Umstände meiner früheren Verbindung zu Jeffrey Epstein zu einer enormen Störung geworden sind für die Arbeit meiner Familie und die wertvolle Arbeit in den Organisationen und Vereinen, die ich mit Stolz unterstützt habe”. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel