Sara Kulka meldet ihre kleinen Töchter bei Poledance an

Sara Kulka meldet ihre kleinen Töchter bei Poledance an

Sara Kulka lässt ihre Kids frei entscheiden

Sie reckt und streckt und dehnt sich – an der Poledance-Stange ist Sara Kulka (31) ein echter Profi. Ihr Körperbewusstsein und sportliches Talent könnte die Ex-“Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin jetzt an ihre Töchter weitergeben. Richtig gehört, Annabel und Matilda besuchen derzeit einen Poledance-Kurs für Kinder. Für Saras Fans gefundenes Fressen für einen neuen Shitstorm.

"Poledance ist harte Arbeit"

Von konservativen Erziehungsmethoden und Helikoptermüttern hält Sara Kulka bekanntlich gar nichts. Kein Wunder, dass sie ihren Töchtern auch beim Thema Hobby komplett freie Hand lässt. Und die wollen – wie sollte es auch anders sein – in die Fußstapfen ihrer berühmten Mama treten. Nicht nur in Sachen Influencer-Dasein, sondern auch an der Poledance-Stange.

„Viele von euch wissen, dass meine Mädels zum Taekwondo gehen, aber jetzt wollen sie noch ein weiteres Hobby haben und ich habe ihnen verschiedene Sachen vorgeschlagen: Reiten, Tanzen oder aber Poledance wie ich“, erklärt Sara jetzt in ihrer Instagram-Story, um dann aufzulösen, für was sich die beiden entschieden haben: „Heute werden wir dann mal einen Kinderkurs fürs Poledance testen.“ Und während Sara so von ihren Plänen erzählt, scheint ihr plötzlich klar zu werden, was für Aufreger-Potential ihre Fans in dem neuen Hobby ihrer Kinder sehen könnten. Deshalb zieht sie ihre Ansage direkt vor: „Und bevor es wieder Kritik hagelt: Poledance hat mittlerweile gar nichts mehr mit Tabledance oder Erotik zu tun, Poledance ist harte Arbeit, wahnsinnige Körperbeherrschung und Akrobatik.“

Neues Hobby ist ein voller Erfolg

Ganz neu ist Poledance für Annabel und Matilda übrigens nicht. Immerhin hat Sara seit Jahren eine Stange in ihrem Wohnzimmer und daran durften sich auch ihre Kids in der Vergangenheit schon des Öfteren ausprobieren. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass die beiden auch vom Kurs total begeistert sind: „Es waren viele kleine Kinder dabei, auch Jungs. Den Mädels hat es super gefallen, aber sie sind jetzt auch total platt“, so Sara.

Solange sich beiden bewegen und dabei sogar noch andere Kids kennenlernen, gibt es keine Gründe dagegen. (cch)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel