Sara Kulka spricht über Monogamie, Bisexualität und ihren Besuch im Swingerclub

Sara Kulka spricht über Monogamie, Bisexualität und ihren Besuch im Swingerclub

Sara Kulka plaudert offen über ihr Liebesleben

Sara Kulka (30) nimmt kein Blatt vor den Mund – auch nicht wenn es um ihr Liebesleben geht. Das Model ist für seine Authentizität und Offenheit bekannt und legt regelmäßige Seelenstripstease vor ihren Instagram-Fans hin. Auch jetzt hat die stolze Zweifach-Mama ihre Follower in einem „Question and Answer“ um Fragen gebeten. Und die stupsen mit ihren Fragen die Tür zu Saras Schlafzimmer auf. Ob sie sich eine Liaison mit einer Frau vorstellen kann und bei was für einem Typ Mann die 30-Jährige weiche Knie bekommt, das verrät sie gewohnt unverblümt.

Sara Kulka glaubt nicht an Monogamie

Die erste Frage gilt der Beziehungsform, an die Sara glaubt. Setzt sie in ihrer Partnerschaft auf traditionelle Monogamie oder kommen bei ihr auch Polygamie oder Polyamorie in Frage? „Ich glaube nicht, dass wir Menschen dazu geschaffen sind, monogam zu leben. Evolutionsbetrachtet sind wir ja Lebewesen, die sich in erster Linie fortpflanzen möchten“, lautet Saras interpretationsfähige Antwort. Ihr aktueller Beziehungsstatus ist nicht ganz klar: Seit der räumlichen Trennung von ihrem öffentlich nicht bekannten Ehemann gibt es Gerüchte um eine Ehekrise und sogar das Liebes-Aus.

Als nächstes interessiert ihre Fans brennend, auf welchen Typ Männer die 30-Jährige steht. Er muss vor allem eins sein: groß. „Mindestens 1,85, da ich selber groß bin. Und ich mag große, gepflegte, weiße Zähne. Und wenn ich ganz wählerisch sein darf, gerne blonde, längere Haare. Ist kein Muss, aber ein Traum“, beschreibt die Mama von Matilda (7) und Annabell (3) ihren Mr. Right.

Das Model hinterfragt seine Heterosexualität

Doch könnte nur ein Mann die gebürtige Polin, die aktuell mit Depressionen, Panikattacken und Drohungen zu kämpfen hat, glücklich machen? Ihr Interesse an Frauen ist der einstigen GNTM-Kandidatin selbst ein Rätsel: „[Ob ich bisexuell bin] frage ich mich auch manchmal. Also ich finde Frauen sehr spannend und könnte mir definitiv wieder was mit einer Frau vorstellen, aber ich bevorzuge definitiv mehr Männer.“

Sara hat also schon ihre Erfahrungen mit dem eigenen Geschlecht gemacht – allerdings nicht in einem Swingerclub, wie sie mit ihrer zweiten Antwort vorweg nimmt. Ihren Swingerclub-Besuch beschreibt sie folgendermaßen: „Da gibt es nicht viel zu erzählen, denn ich wollte mir das in erster Linie nur anschauen, also ich wollte dort keinen Sex haben und der Durchschnitt war Ü50 und ich nicht mal 20.“

Wow, Sara hat also bereits in jungen Jahren Experimentierfreude und Offenheit bewiesen. Etwas, das sie sich nach über einem Jahrzehnt, zwei Kindern und einer Ehe immer noch beibehalten hat.

Hier bekommen Sie Hilfe

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.

LKR

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel