Sarah Ferguson: Abrechnung mit Williams und Catherines Hochzeit

Es war das Ereignis des Jahres: Prinz William, 39, und Herzogin Catherine, 39, heirateten am 29. April 2011 im Kreise ihrer Lieben und vor den Augen der Welt. Rund 1.900 Gäste wohnten der Hochzeitszeremonie in London bei, darunter auch Williams Onkel, Prinz Andrew, 60, und seine Cousinen, Prinzessin Beatrice, 32, und Prinzessin Eugenie, 31. Doch eine fehlte: seine Tante Sarah Ferguson, 61. Eine Entscheidung, die sie keineswegs selbst traf, sie wurde schlichtweg nicht eingeladen. 

Sarah Ferguson dachte, sie “sei es nicht wert”

Wie die 61-Jährige zehn Jahre nach der großen royalen Traumhochzeit darüber denkt, daraus macht sie keinen Hehl. "Ich dachte, ich sei es nicht wert, zu ihrer Hochzeit zu gehen", erklärt "Fergie" in einem aktuellen Interview mit dem "Town & Country"-Magazin. 

Die Herzogin von York floh “so weit weg wie möglich”

Nach ihrer Scheidung von Prinz Andrew wurde ihr der Titel "Ihre königliche Hoheit" aberkannt. "Herzogin von York" hingegen darf sie sich auch heute weiterhin nennen. Dass sie jedoch von der Hochzeit ihres Neffen und Thronfolgers William ausgeschlossen wurde, hinterließ offensichtlich Wunden bei der Britin. So flüchtete sie vor den großen Feierlichkeiten, die ihre Heimat und die ganze Welt in Ekstase versetzten. "Ich ging tatsächlich nach Thailand, um davon so weit entfernt wie möglich zu sein, sodass ich wieder heilen konnte", so ihre ehrlichen Worte. 




Siegerin des Lächelns Herzogin Camilla beim King George Diamond Cup

Mittlerweile hat sich ihr Verhältnis zur Royal Family sowie zu ihrem Ex-Mann entspannt. Und so durfte die baldige Zweifach-Oma auch 2018 zur Hochzeit von Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, erscheinen. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel