Sonderregel für Prinz George und Prinzessin Charlotte

Prinz George und Prinzessin Charlotte sind zurück im Klassenzimmer. Auch in ihrer Londoner Schule gibt es wegen Corona neue Regeln. Doch nicht alle müssen die Mini-Royals beachten.

Kein Schwimmunterricht für die Schüler

Royal-Expertin Katie Nicholl erklärte in der “Vanity Fair”, wie die Schule der Mini-Royals die Ausbreitung des Coronavirus durch neue Regeln verhindern will. So soll es für die Schüler zum Beispiel aktuell keinen Schwimmunterricht geben. George und Charlotte sollen sich trotzdem gefreut haben, wieder mit ihren Freunden in der Schule zu sein, verriet Katie Nicholl weiter.

Darüber hinaus hat die Schule Berichten zufolge die Eltern gebeten, die Kinder vor den Schultoren abzusetzen und nicht bis ins Gebäude zu begleiten. Diese Regelung soll jedoch nicht für Prinz William und Herzogin Kate gelten. Die Cambridges dürfen ihre Kinder angeblich weiterhin auf das Gelände fahren.

  • Wegen Fehler “junger Monarchen”: William und Kate unter Beobachtung
  • Fall noch ungeklärt : Leichenfund vor Royal-Palast
  • Früh übt sich: Neues Bild zeigt Prinz William mit George und Charlotte

Während eines Auftritts in Belfast hatte Prinz William vor einer Woche Medienberichten zufolge gescherzt, dass er und seine Frau sich “erleichtert” fühlten, dass ihre beiden älteren Kinder wieder in der Schule sind. “Ich denke, alle Eltern atmen erleichtert auf, dass die Schule wieder begonnen hat. Fünf Monate – es war wunderbar, aber es waren lange fünf Monate”, soll der 38-Jährige gesagt haben.

Eine kinderfreie Zeit haben William und Kate dadurch aber trotzdem nicht. Denn zu Hause sitzt auch noch der kleine Louis. Das Nesthäkchen der Familie kam im April 2018 zur Welt. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel