Vernichtende Worte von Meghans Bruder

Prinz Harry, 39, und Herzogin Meghan, 40, sehen sich aktuell der Kritik von Meghans älterem Halbbruder ausgeliefert, der im australischen Fernsehen über seine Halbschwester auspackt und seine ehrliche Meinung zu ihr unverblümt mit einem Millionenpublikum teilt.

Prinz Harry und Herzogin Meghans: Ihr Bruder Thomas bezeichnet seine Schwester als oberflächlich

Thomas Markle Jr, 55, ist Teil von Australiens neuester Staffel der Reality TV-Show "Big Brother VIP" und holt bereits im ersten Trailer gegen seine berühmte Halbschwester aus. "Ich warnte Prinz Harry: 'Ich glaube, sie wird dein Leben ruinieren. Sie ist sehr oberflächlich", so Thomas Markle Jr. Es ist nicht das erste Mal, dass Thomas seine Meinung über Meghan öffentlich kundtut. Noch vor der königlichen Hochzeit des Paares im Mai 2018 schickte Thomas einen vernichtenden handgeschriebenen Brief an Prinz Harry, in dem er ihn warnte, dass es nicht zu spät sei, die Hochzeit abzublasen. Er schrieb: Meghan sei "offensichtlich nicht die richtige Frau" für Harry und behauptete, dass die Seriendarstellerin "die Rolle einer Prinzessin wie eine durchschnittliche C-Schauspielerin" spielen würde. Thomas Markle lässt kein gutes Haar an seiner Halbschwester und beschreibt ihre Charaktereigenschaften als "abgestumpft, oberflächliche und eingebildet”. Der hauptberufliche Fensterbauer aus dem US-Bundesstaat Oregon sagte Prinz Harry voraus, dass Meghan ihn und das Erbe der königlichen Familie zum Gespött machen werde.

https://www.instagram.com/p/CSUzUwWjsKN/

Hollywood soll Meghan verändert haben

Schon in einem Interview mit "Daily Mail" hatte Thomas Markle Jr bereits verraten, was er von Meghan hält und was sie seit ihrer Kindheit so verändert habe: "Seit sie nach Hollywood ging und in dieser TV-Show mitspielte, hat sie sich verändert. Prominent zu sein, hat sie verändert", so Markle im August 2018. "Vielleicht hat sie das Gefühl, jetzt etwas Besseres zu sein. Aber wenn sie jetzt nicht bei Prinz Harry wäre, würde sie alles stehen und liegen lassen, um [ihren Vater] zu besuchen und sicherzustellen, dass es ihm gut geht." Er fügte hinzu: "Ich denke, die anhaltende Fehde der Familie wurde zu lange ignoriert und unter den Teppich gekehrt. Es ist eine Schande, wo es geendet hat, besonders zwischen Meghan und unserem Vater. Sollte sie Frieden wollen, wäre es durchaus möglich. Aber sie muss es wollen." Thomas Markle Jr. weiter: "Ich glaube nicht, dass unser Vater diese Art von Behandlung verdient hat". 

Verwendete Quellen: UsWeekly, Daily Mail, Instagram, New York Post

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel