Wachen von Thailands König wegen Ehebruchs entlassen

Nach dem Skandal um seine in Ungnade gefallene Geliebte hat der thailändische König Maha Vajiralongkorn die Entlassungen im Palast fortgesetzt. Seine Geliebte soll im Gefängnis sein.

Geliebte von Thailands König angeblich im Gefängnis

Erst am 21. Oktober hatte der König seiner Geliebten den offiziellen Titel einer königliche Zweitfrau entzogen – drei Monate, nachdem er der 34-Jährigen erstmals seit fast einem Jahrhundert diese Rolle zuerkannt hatte. Der Palast warf ihr neben “Illoyalität gegenüber dem König” vor, die Ernennung seiner vierten Ehefrau Suthida zur Königin sabotiert zu haben. Seitdem wurde Sineenat nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Laut “Bild”-Informationen soll sie ins Zentralgefängnis Klong Prem gebracht worden sein. 

Zwei Tage später entließ der 67-jährige Monarch sechs ranghohe Palastbeamte, darunter eine Krankenschwester und einen Tierarzt. Sie wurden beschuldigt, ihre Ämter benutzt zu haben, um sich selbst oder andere zu bereichern.

Gründe bisher unklar

Welche Motive hinter den Entscheidungen stehen, war zunächst unklar. Das thailändische Königshaus ist eines der reichsten der Welt und wird durch strenge Diffamierungsgesetze geschützt. Informationen zu inneren Palastangelegenheiten dringen nur selten an die Öffentlichkeit. Selbst ausländische Journalisten berichten wegen der drakonischen Strafen für “Majestätsbeleidigung” nur sehr zurückhaltend über Belange des Königshauses.

  • Zweitfrau für einen Sommer: Thailands König verstößt seine Geliebte
  • Offizielle und private Aufnahmen: Thailands König veröffentlicht Fotos seiner Geliebten
  • Malaysias Ex-König: Scheidung von Miss Moskau nach nur acht Monaten Ehe

Der König – auch Rama X. genannt – hat drei gescheiterte Ehen hinter sich. Aus früheren Beziehungen hat er offiziell sieben Kinder. Maha Vajiralongkorn hält sich oft in Bayern auf. Am Starnberger See besitzt er eine Villa und andere Immobilien. Sein jüngster Sohn geht in der Nähe zur Schule.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel