Wütende Fans: Scharfe Kritik an Adele nach Bikini-Foto

Adele zeigt ihren Bikini-Body und sorgt damit für Streit im Netz. Anlässlich des Notting Hill Carnivals, der dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie online stattfindet, hat sie sich in einen Jamaika-Bikini geworfen und ihre Haare zu Bantuknoten gebunden – das stößt einigen als kulturelle Aneignung auf.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Der Notting Hill Carnival feiert Briten mit afrikanischen und karibischen Wurzeln. Adele trug auf dem Foto, das sie auf Instagram geteilt hat, entsprechend die Flagge Jamaikas als Bikini und Bantuknoten im Haar. Dazu wünschte sie allen einen frohen Nicht-Ganz-Notting-Hill-Carnival in ihrem geliebten London.

Kritische Stimmen ließen nicht lange auf sich warten: Kulturelle Aneignung sei es, wenn eine weiße Frau wie Adele eine Frisur trägt, für die eine schwarze Frau diskriminiert werde. Deshalb seien die Leute angefressen. Ein anderer Nutzer kommentierte, der Jamaika-Bikini sei ebenso unnötig gewesen wie die Bantuknoten.

Adeles Fans sind geteilter Meinung

Andere Nutzer allerdings sehen die Sache mit anderen Augen. “Wir lieben es, unsere Flagge überall zu sehen! Das bringt mich zum Lächeln. Es zeigt die große Wirkung unserer kleinen Insel auf die ganze Welt. Welchen Einfluss wir tatsächlich haben”, schreibt jemand. Ein anderer Nutzer sagte: “Dies ist kulturelle Wertschätzung, nicht kulturelle Aneignung.

Der Cheforganisator des Notting Hill Carnival, Matthew Phillip, betonte am Wochenende gegenüber der Presse die aktuelle Relevanz der Veranstaltung. Seit mehr als 50 Jahren sei der Karneval mit der Nachricht “Black Lives Matter” Teil der kulturellen Szene der Stadt London.

Nicht erst seit den großen Protesten in den USA, die sich gegen Polizeigewalt gegenüber Schwarzen richten, sondern als ganz normaler Teil der Veranstaltung. © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel