Drehstopp bei "Rote Rosen": Schuld ist die Pandemie

  • Corona-Fälle bei „Rote Rosen“.
  • Die Produktion der ARD-Serie muss für ein paar Tage pausieren.
  • Am 12. Januar soll es aber bereits weitergehen.

Mehr TV- und Streaming-News finden Sie hier

Aufgrund mehrerer Corona-Infektionen herrscht am Set der ARD-Serie „Rote Rosen“ ein vorübergehender Drehstopp. Das wurde unter anderem auf dem offiziellen Instagram-Account der Soap bekannt gegeben. „Leider müssen wir die Dreharbeiten coronabedingt für vier Tage einstellen“, schreiben die Verantwortlichen.

Das „Rote Rosen“-Team wünsche „den Erkrankten eine schnelle Genesung“. Am kommenden Mittwoch, 12. Januar, werde die Produktion die Dreharbeiten wieder aufnehmen, heißt es weiter. Ob es sich bei den Corona-Erkrankten um Darsteller oder Mitarbeiter handelt, ist nicht bekannt. Auch ob die Pause Folgen für die Ausstrahlung hat, ist unklar.

Corona-Fälle bei „Rote Rosen“ im letzten Jahr

Auch im vergangenen Jahr hat es unter dem „Rote Rosen“-Team Corona-Fälle gegeben. Zwei Mitarbeiter waren im April positiv getestet worden. Infolgedessen kam es damals ebenfalls zu einer Drehpause. „Rote Rosen“ läuft montags bis freitags jeweils um 14:10 Uhr im Ersten.

Lesen Sie auch:

  • „Rote Rosen“: Moderatorin Kim Fisher übernimmt eine Gastrolle
  • Soap-Tipps am Freitag: Wie es bei „Unter uns“, AWZ und GZSZ weitergeht

Überraschung für "Rote Rosen"-Fans: Kim Fisher übernimmt Rolle in Telenovela

 © 1&1 Mail & Media/spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel