"Er hat es mehr verdient als ich": Konkurrenten verneigen sich vor PBB-Sieger Werner Hansch

Werner Hansch gewinnt "Promi Big Brother" – getragen von einer Welle der Sympathie. Ikke Hüftgold und Mischa Mayer hatten ihre Fans zuvor dazu aufgerufen, für den 82-Jährigen zu stimmen. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Werner Hansch ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2020. In seiner Zeit als Sportreporter war er bei vielen Entscheidungen der Mann hinter den Kulissen: An diesem Abend durfte der 82-Jährige selbst aufs Treppchen. Hansch hatte die Herzen der Zuschauer gewonnen, als er vor den Kameras offen über seine Spielsucht berichtete. © SAT.1 / Willi Weber
Die letzten vier von ursprünglich 18 Bewohnern: "Love Island"-Teilnehmer Mischa Mayer, Partyschlager-Sänger Ikke Hüftgold, Sängerin Kathy Kelly und Sportmoderator Werner Hansch standen sich im diesjährigen Finale von "Promi Big Brother" gegenüber. Statt Konkurrenz untereinader herrschte jedoch ausgelassene Partystimmung. © SAT.1
Er flog überraschend als Erster aus dem Finale: Ikke Hüftgold. Zur Feier des Finales hatte sich Matthias Distel (bürgerlicher Name) wieder seine Arbeitsuniform nebst passender Perücke angezogen. "Ich war zwölf Jahre der Vollidiot vom Ballermann", sagte er, "der Ballermann ist immer laut, aber immer fair. Ich hoffe, Mallorca kommt wieder." © SAT.1 / Willi Weber
Zwischen Werner Hansch und Ikke Hüftgold entwickelte sich im Haus eine Freundschaft. Als Ikke über seinen emotionalsten Moment im Haus reden sollte, sagte er: "Mein emotionalster Moment? Der steht hier neben mir: Das ist Werner." Seine Fans rief der Ballermann-Sänger dazu auf, für den 82-Jährigen zu stimmen. © SAT.1
Auch Mischa Mayer nutzte seine 30 Sekunden Redezeit nicht, um für sich selbst zu werben. "Ruft für Werner an, er hat es mehr verdient als ich. Ich kann mit dem Geld nicht so viel anfangen. Fertig aus, Micky Maus, ich bin raus." Bei seinen Worten hatte "Promi Big Brother"-Flirt Adela Smajic Tränen in den Augen – aus Rührung oder Frust? © SAT.1
"Du hast es geschafft, Werner!" Mischa und Ikke freuten sich über den Sieg ihres Freundes. Der Sportreporter ist mit seinen 82 Jahren nun der älteste Gewinner einer Realityshow weltweit. Seine Dankesrede: demütig: "Ich kann nicht triumphieren, das wäre absolut die falsche Reaktion im Verhältnis zu meiner letzten Lebensphase", sagte er. © SAT.1
Werner Hansch hatte seinen Mitbewohnern gesagt, dass er den finanziellen Schaden, den er durch seine Spielsucht verursacht habe, wiedergutmachen wolle. Die Siegsprämie von 100.000 Euro hilft ihm nun dabei. Er bedankte sich bei allen Zuschauern, die für ihn gestimmt hatten: "Ihr seid die Paten für den Start in eine neue befreitere Lebensphase." © SAT.1
Jochen Schropp und Marlene Lufen moderierten das Finale von "Promi Big Brother" auf SAT.1 zum dritten Mal gemeinsam. Neu in diesem Jahr: Die Kandidaten waren so lange im "Promi Big Brother"-Haus wie nie zuvor: insgesamt 22 Tage. Ob die Finalshow wirklich auf vier Stunden lang gezogen werden muss, sei jedoch dahingestellt. © SAT.1
Für einen Eklat sorgte Dragqueen Katy Bähm. Angesprochen auf seinen Zoff mit Simone Mecky-Ballack gab sich Burak Bildik (bürgerlicher Name) unversöhnlich. Mehr noch: Als auch die Ex-Spielerfrau abwinkte, rief er zu ihr herüber: "Willst du nicht wieder heulen, Schatz? Heul doch noch 'ne Runde." Die Zuschauer quittierten es mit Buh-Rufen. © SAT.1
Kathy Kelly von der Kelly-Family schaffte es auf den dritten Platz. Von ihren Mitbewohnern wurde die Irin wegen ihrer fürsorglichen Art allseits geschätzt: "Sie ist wirklich unser aller Camp-Mutti", schwärmte Emmy Russ. Der sonst gern mal auf Krawall gebürstete Katy Bähm befand: "Kathy hat hier drin die dicksten Eier." © SAT.1
Sie musste zwar im Halbfinale das Haus verlassen, die Teilnahme bei "Promi Big Brother" zahlte sich für TV-Sternchen Emmy Russ dennoch aus: Auf Instagram steigerte sie ihre Followerzahl in den vergangenen drei Wochen um mehr als 57.000. Sie nehme auf jeden Fall viel mit aus der Zeit, so die 21-Jährige. © SAT.1
Mischa Mayers Wunsch: Dass die Zuschauer mitnehmen, dass er nicht nur aus Muskelpaketen und Tattoos besteht. "Alle denken doch, das ist dieser Macho von 'Love Island', der nur aus Muskeln besteht und nix im Kopf hat. Ich hoffe, ich habe vielen Leute in Deutschland das Gegenteil bewiesen und gezeigt, welch liebenswerter, netter Mensch ich bin." © SAT.1
Auch Ikke Hüftgold zeigte eine andere, emotionalere Seite: "Ich habe mich hier frei geschüttelt von meinem Alltag", sagte der Partyschlager-Sänger. "Ich wollte vor zwei Jahren schon aufhören", gestand der 44-Jährige im Gespräch mit Kathy Kelly. "Was nützt das schönste Geld, wenn du es nicht nutzen kannst oder du bist unter der Erde?" © SAT.1
Er habe anfangs nicht gewusst, ob er die drei Wochen im "Promi Big Brother"-Haus körperlich überstehen würde, gab Werber Hansch zu. Sein Manager habe ihn erst zur Teilnahme überreden müssen – zum Glück, wie sich herausgestellt habe: "Auch die Alten können hier gewinnen, bewerbt euch!", machte der 82-Jährige schon Werbung für die nächste Ausgabe. © SAT.1
Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel