GZSZ: Yvonne muss eine Schock-Diagnose verkraften

“Gute Zeiten, schlechte Zeiten” (GZSZ): Daten und Fakten

  • Die erste Episode von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (GZSZ) wurde am 11. Mai 1992 gesendet.
  • Die Dreharbeiten für GZSZ begannen am 16. März 1992 zunächst in den Berliner Union Film Studios in Berlin-Tempelhof. 
  • 1995 zog die GZSZ-Crew nach Potsdam um, wo seither in Babelsberg gedreht wird.
  • Im Studio Babelsberg – dem ältesten Filmstudio der Welt – wurden bis heute über 5500 ausgestrahlte GZSZ-Episoden produziert. 
  • Die Episoden werden stets mit sieben Wochen Vorlauf produziert.
  • "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" läuft montags bis freitags, um 19.40 Uhr auf RTL. 

GZSZ: Alle aktuellen News rund um die Erfolgsserie

23. August 2021

Mit dieser Diagnose muss GZSZ-Yvonne nun leben lernen

Achtung, Spoiler! Kann Yvonne Bode geholfen werden? Bereits in den letzten Tagen hatte die Rolle von Schauspielerin Gisa Zach, 47, mit Sehstörungen zu kämpfen. Nach einem erneuten Anfall während einer Autofahrt vertraut sich Yvonne ihrer Tochter Laura, gespielt von Chryssanthi Kavazi, 32, an. Diese rät ihrer Mutter, dringend einen Arzt aufzusuchen. Es sei zu gefährlich, so weiter mit dem Auto zu fahren.

Dem Wunsch ihrer Tochter kommt Yvonne nach. Im Krankenhaus erhält sie dann die Diagnose: chronisches Pigment-Epithel-Syndrom. 60 Prozent der Patienten können geheilt werden, teilt der Arzt ihr mit. Doch bei den anderen 40 Prozent der Erkrankten führe die Krankheit leider zur Erblindung, so der Fach-Experte.




Wolfgang Bahro feiert 60. Geburtstag Der "GZSZ"-Star hat sich kaum verändert

Auf Instagram zeigen sich manche Fans der RTL-Serie empört. Eine Userin schreibt zu der GZSZ-Szene mit Gisa Zach: "Vollkommen unrealistisch, niemand bekommt so schnell einen Facharzttermin." Ein anderer Kommentator meint, dass es die Krankheit nicht geben würde und fragt sich, ob es in Ordnung sei, fürs Drama eine Krankheit zu erfinden. Tatsächlich gibt es das vom Arzt genannte chronische Pigment-Epithel-Syndrom in der Form nicht. Es gibt die Retinopathia centralis serosa (RCS), eine vergleichsweise häufige Netzhauterkrankung, die aber laut Augenärzten auch chronisch gut behandelbar sei.

Ob Yvonne zu den 40 Prozent gehört, die erblinden, erfahren die Zuschauer:innen bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", Montag bis Freitag ab 19.40 Uhr auf RTL oder jederzeit auf TVNOW.

GZSZ-News der vergangenen Tage

Sie haben News verpasst? Die "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: TVNOW "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", pro-retina.de/netzhauterkrankungen/rcs-ccs, instagram.com

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel