Jüngstes Gründer-Duo musste erst vor Gericht kämpfen

Premiere bei „Die Höhle der Löwen“: So jung wie Davis Zöllner und Berkay Cankiran waren noch keine Gründer in der Sendung zuvor. Ihr Alter wäre den beiden bei ihrem Traum allerdings fast zum Verhängnis geworden.

Denn während Berkay bereits seine Volljährigkeit feiern konnte, musste Davis erst einmal beweisen, dass er überhaupt gründen kann. „Ich musste mich sechs Monate lang vor Schule, Gericht und Jugendamt durchsetzen, um meine Geschäftsfähigkeit zu erreichen“, schilderte der 17-Jährige in der Sendung. Das habe ihn und seinen Partner nicht nur jede Menge Nerven gekostet, sondern auch ein großes Loch in die Kasse gerissen.

Carsten Maschmeyer steigt bei „MyTaag“ ein

Doch die Hartnäckigkeit der Teenie-Gründer zahlte sich aus. „Den Prozess habe ich jetzt offiziell gewonnen“, erklärte Davis erleichtert. Und nicht nur das: Mit Immobiliengigant „Engel & Völkers“ zogen sie gleich ihren ersten Großkunden an Land. Das imponierte auch Unternehmer Carsten Maschmeyer. „17 und 18 Jahre: So junge Gründer wie Berkay und Davis haben wir selten in der ‚Höhle der Löwen‘. Umso beeindruckender, wie souverän die beiden trotz ihres jungen Alters aufgetreten sind“, so der 62-Jährige.

Investor Carsten Maschmeyer gefiel die Idee der Gründer. (Quelle: RTL / Bernd-Michael Maurer)

  • „Die Höhle der Löwen“: “DHDL“-Gast-Investoren verärgern Löwen
  • Warum keiner anbiss: “DHDL“-Gründer ließen Musk abblitzen
  • „Die Höhle der Löwen“: Dieses bewegende Angebot wurde im TV nicht gezeigt

Carsten Maschmeyer ist von der Idee überzeugt. „Mit ‚MyTaag‘ ist Vernetzen auch digital möglich. Durch einen scannbaren Sticker geht der Kontaktaustausch innerhalb von Sekunde. Mit ihrer Idee lösen die Gründer ein echtes Problem. Zehn Milliarden Visitenkarten werden jährlich gedruckt. Jeder weiß, dass man die meisten davon wegwirft oder sie in der Tasche verknittern. Da gehen eine Menge Bäume drauf, das ist eine uneffektive Umweltsünde“, fand er – und griff zu. Für 50.000 Euro sicherte er sich 30 Prozent der Firmenanteile.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel