Sarah Connor gibt bei "The Voice" intime Tipps: So geht "Liebe machen"

Eigentlich sollten die Coaches von „The Voice“ den Gesangstalenten zuhören. Mark Forster machte jedoch die Lauscher auf, als Sarah Connor plötzlich pikante Vorlieben ausplauderte.

„Der Song ist sicher“, so der Nachwuchsmusiker vor seiner Performance. „Deshalb habe ich nicht so mega Bedenken, dass ich da jetzt irgendwas verkacke oder so.“ Doch dann kam sein Auftritt. Und was passierte? Nichts. Niemand, nicht einmal Mark Forster, drehte sich für Julian um. Forster: „‚Übermorgen‘ ist ein Lied, das ist mir sehr wichtig. Ich habe dich nicht so in der Geschichte drinstehend fühlen können…“ Die beiden probierten es dann noch einmal gemeinsam, aber das änderte nichts.

„Du musst zugucken und hingucken und berühren“

Und dann kam Sarah Connor! Die Sängerin redete sich um Kopf und Kragen. „Das ist so ein bisschen wie diese Jungs – ich weiß nicht, ob ich das hier so sagen darf –  die zu viel Fernsehgucken und dann nachher das Gefühl nicht mehr checken, weißt du?“ Nico Santos jedenfalls schon, denn er posaunte direkt heraus, dass er genau wisse, was die Sängerin meine.

Und Sarah geriet immer mehr in Fahrt. „Die denken, so geht es – und so geht es einfach nicht! Du kannst nicht immer nur so machen…“ Um dieses „so“ zu demonstrieren, schlug sie ihre Hände fest und rhythmisch aufeinander. „Du musst zugucken und hingucken und berühren und dich wieder zurücknehmen. Ein bisschen wie Liebe machen, weißt du? Mal sanft, mal ein wenig stärker. So ein paar Variationen!“

„Worauf habe ich mir hier eingelassen?!“

Plötzlich wurde auch Mark Forster ganz neugierig, wollte mehr darüber wissen, was man denn genau machen müsse. Sarah erklärte: „Eher langsam auf jeden Fall. Also öfter langsam als schnell.“ Ein kurzes Zögern von Sarah und dann brach es aus ihr heraus: „Kinder! Worauf habe ich mich hier eingelassen?!“

  • Überraschendes Tief: Quotentief für ProSieben-Show
  • „Jemand plaudert“: Fischer über Silbereisen-Trennung
  • Offene Worte: Vanessa Mai: “Die greifen mich an“

Julian konnte sich den ein oder anderen Tipp abholen, der sich universell einsetzen lässt. Aber am Ende musste er dennoch gehen ohne in eines der Teams aufgenommen zu werden.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel