"Zwischen Tüll und Tränen": Drama vorm Traualtar

"Wir haben uns wochenlang den Kopf zerbrochen"

Es ist der Traum vieler Frauen, einmal eine eigene Märchenhochzeit feiern zu dürfen. Mit einem Prinzessinnenkleid, einer prunkvollen Kirche und zahlreichen Gästen.

Für eine Teilnehmerin der VOX-Sendung “Zwischen Tüll und Tränen” gestaltete sich dieser Wunsch jedoch als etwas schwierig: Braut Katrin wurde bitter enttäuscht. 

Am Ende standen sie und ihr Liebster René beinah alleine in der Kirche. Wie es dazu gekommen ist … (Symbolbild)

So hatten sich Katrin, 38, und René, 34, ihre Hochzeit sicherlich nicht ausgemalt: Das Brautpaar wurde von fast hundert Personen im Stich gelassen. Bei “Zwischen Tüll und Tränen” konnten die VOX-Zuschauer das Drama verfolgen und mitansehen, wie den beiden doch noch eine Traumhochzeit beschert wurde …

“Zwischen Tüll und Tränen”-Brautpaar plante Traumhochzeit

Für Katrin ist es die zweite Hochzeit. Nach ihrer siebenjährigen Ehe, die der 38-Jährigen alles abverlangte, hat sie in René endlich Mr. Right gefunden. Die Beziehung zu ihrem Ex-Mann habe die “Zwischen Tüll und Tränen”-Teilnehmerin so belastet, dass sie irgendwann kaum noch etwas zu Essen zu sich nahm und sich auf 44 Kilogramm runterhungerte. Danach sei ihr klargewesen, dass sie sich nicht noch einmal in eine derartige Bindung begeben wolle – doch dann kam René.

Die Zwei verbindet etwas ganz Besonderes. René brachte wieder Licht in Katrins Leben und genau deshalb sollte auch unbedingt die Hochzeit der beiden märchenhaft werden. 120 Leute haben sie zu ihrem schönsten Tag im Leben eingeladen. Neun Monate vor der Trauung schickten sie die Einladungen raus und erhielten zahlreiche Zusagen der Gäste. Katrin konnte es kaum erwarten, die Liebe zu René vor allen anderen zu zelebrieren. 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

  • “Zwischen Tüll und Tränen”-Liebling Uwe Herrmann trauert um Kollegin

  • “4 Hochzeiten und eine Traumreise”: Unfassbares Drama

  • “Hochzeit auf den ersten Blick”-Melissa: Schwangerschafts-Statement

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel